Aloe Vera Information

Aloe Vera Gele Für medizinische und kosmetische Zwecke wird meist das Gel bzw. der Saft der Pflanze verwendet. Es wird behauptet, dass dabei die Vielzahl der Inhaltsstoffe - über 200 sind bekannt - die gewünschte Wirkung nur in ihrer Gesamtheit entfalten.
Der Hauptwirkstoff ist das Acemannan, ein langkettiges Polysaccharid. Diese Substanz aktiviert in In-Vitro-Experimenten das Immunsystem, schützt die Zellmembranen und ist antibakteriell, antiviral und antimykotisch wirksam. Diese Substanz, die in der Zahnmedizin auch als Gebisskleber genutzt wird, kann offenbar jedoch nicht über den Magen-Darm-Trakt in den Körper aufgenommen werden.
Daneben enthält die Aloe vera Mineralstoffe (Ca, Mg, Zn, Se u.a.), Vitamine, Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide).

Folgende Anwendungsgebiete werden derzeit für Aloe vera-Gele beansprucht. Wirksamkeitsnachweise für diese Gebiete konnten jedoch nur in den seltensten Fällen erbracht werden: Äußerliche Anwendung: bei Abszessen, Akne, Fußpilz, Neurodermitis, Herpes, schlecht heilende Wunden, Ekzemen, Schuppen, Haarausfall. Zur Linderung von Sonnenbrand- oder Neurodermitisbeschwerden dient Aloe vera als Hausmittel. Dazu können einige Zentimeter eines Blattes abgeschnitten, die Kanten entfernt und das Blatt quer geteilt werden. Das Gel kann dann direkt auf die Haut aufgetragen werden.

Die Wirksamkeit von Aloe vera bei äußerer Anwendung wird derzeit kontrovers diskutiert. Schock: Tierexperimentelle Daten zeigen, dass ein polymeres Kohlenhydrat aus dem schleimigen Pflanzensaft bei dem durch starken Blutverlust bedingtem Schock kreislaufstabilisierend und durch den Zeitgewinn sogar lebensrettend wirken könnte. Immunmodulatorische Wirksamkeit: Zur Stärkung des Immunsystems bei Erkältung, aber auch bei AIDS und Krebs, werden Aloe vera-Gele beworben. Im Gegensatz zu ihrer nachgewiesenen immunmodulatorischen in-vitro-Wirkung, konnte in klinischen Studien ihre Unwirksamkeit beim Menschen bei AIDS und bei diversen Krebsformen gezeigt werden.

Weitere Anwendungsgebiete: Arthritis, Gicht, Ischias, Rheuma; Problemen des Magens, der Niere und der Bauchspeicheldrüse; Arteriosklerose und Angina pectoris. Wirksamkeitsnachweise für diese Anwendungsgebiete existieren nicht. Zahnmedizin: Aloe vera - haltige Zahncreme wirkt besonders der Parodontose entgegen. Wichtige Voraussetzung zur Nutzung des Gels war, dass der texanische Apotheker Bill C. Coates ein Verfahren zur Konservierung des Blattgels entwickelte. Die Blätter werden durch eine Walze geschoben und das Gel dabei ausgepresst. Das Gel wird unter Zugabe der Vitamine C und E, sowie eines Nährbodensatzes für die Vitamin-C-Synthese in Wannen bebrütet. Unter bestimmten Niedrigtemperaturen kommt es zu einer chemischen Reaktion, welche die Erhaltung der hitzeempfindlichen Wirkstoffe ermöglicht. Publisher: wikipedia